Münsterland | Münster | B481 | B51In Umsetzung

B51-Ausbau und B481-Neubau in Münster

Mit dem Bau einer leistungsstarken und durchgehenden Umgehungsstraße gelingt es Straßen.NRW die Menschen in Münster deutlich zu entlasten. Für die neue, durchgehende Süd-Ost-Umgehung wird die bestehende B51 ausgebaut und auf vier Fahrstreifen verbreitert.

Gleichzeitig wird mit der B481 eine direkte Weiterführung in Richtung Norden zur A1, Anschlussstelle Greven  geschaffen. Das bedeutet mehr Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer, weniger Lärm für die Anwohner und ein zügiges Durchkommen für alle Menschen in Münster. Der Ausbau der Umgehungsstraße Münster ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg, die Leistungsfähigkeit des Verkehrsnetzes im Münsterland zu verbessern.

B51 Umgehung Münster

Erfahren Sie mehr über den geplanten Ausbau mit dieser Video-Simulation.

Die Gründe für den Ausbau

In ihrer ehemaligen Form ist die alte B51 mit ihren zwei Fahrstreifen an der Grenze ihrer Belastbarkeit angekommen. Die weitere Zunahme des Verkehrs hätte zu mehr Staus, einer höheren Umweltbelastung sowie eine deutlich steigende Einschränkung bei der Lebensqualität der Anwohner geführt. Daher ist die B51 auf vier Fahrspuren erweitert worden. Die B481n ist ein komplett neues Teilstück und führt die B51 fort. So wird eine neue Verbindung in Richtung Norden geschaffen. Bis Mitte dieses Jahrzehnts soll die komplette Maßnahme abgeschlossen werden.

Zielsetzung

Mit dem Ausbau der B51 wird eine leistungsfähige und sichere Ortsumgehung geschaffen, die das deutlich steigende Verkehrsaufkommen bewältigen kann. PKW und LKW fahren zukünftig nicht mehr durch den Ortsteil Handorf, um die nördlichen Teile Münsters zu erreichen oder über die B481 zur A1- Anschlussstelle Greven zu gelangen. Künftig können Berufspendler, Spediteure und alle anderen Verkehrsteilnehmer die neu geschaffene Verbindung nutzen. Mit dem Ausbau der B51 in Münster-Mauritz wird außerdem durch umfangreiche Lärmschutzmaßnahmen die heutige Belastung der Anwohner wesentlich verringert werden.

Anfang Juni hat die Straßen.NRW-Regionalniederlassung Münsterland mit den ersten Arbeiten für die Brücke der Mariendorfer Straße (K43) über die zukünftige B481, die Weiterführung der Umgehungsstraße Münster in Richtung Norden begonnen. Damit die Mariendorfer Straße während der 1,5 jährigen Bauzeit für den Verkehr möglichst durchgängig befahrbar bleiben kann, wird eine Baustellenumfahrung gebaut.  Während der notwendigen Asphaltarbeiten wird der Baustellenbereich kurzzeitig komplett gesperrt. Bevor die eigentlichen Brückenbauarbeiten starten können, müssen in den nächsten Monaten an der „Mariendorfer Straße“ zuerst umfangreiche Leitungsverlegungen für die Stadtnetze Münster GmbH durchgeführt werden.