Ruhr | Datteln | Waltrop | B474nIn Umsetzung

B474n: Neubau als Ortsumgehung für die Städte Waltrop und Datteln Informationen zu den Umweltaspekten

Von November 2018 bis April 2019 wurden im Rahmen der gesetzlich vorgeschriebenen Kompensationsmaßnahmen entlang der L609 (Münsterstraße) nördlich des Datteln-Hamm-Kanals auf insgesamt 38 Hektar Ausgleichsflächen mit überwiegend artenschutzrechtlichem Bezug geschaffen. Weitere 70 Hektar Ausgleichsflächen werden im Bereich Waltrop geschaffen.

Ausgleichsmaßnahmen Datteln

Zu den Ausgleichsmaßnahmen gehören unter anderem:

  • dreizehn Hektar Extensivgrünland – das entspricht der Fläche von etwa 51 Tennisplätzen
  • eine 1,1 Hektar große Streuobstwiese, die Insekten, Vögeln und Kleintieren Nahrung und Lebensraum bietet
  • mehr als 20 Hektar Wald und Feldgehölze und
  • Straßenbegleitgrün mit einer Gesamtfläche von zehn Hektar.

Dafür wurden unter anderem 16.000 heimische Büsche und 100 Bäume gepflanzt und auf 40.000 Quadratmetern ehemaliger Ackerflächen Einsaaten für Grünland eingebracht.

Zudem wurde ein Stillgewässer für Amphibien mit einer Fläche von 2.500 Quadratmetern angelegt – das entspricht der Größe von zwei Olympischen Schwimmbecken – und Nisthilfen für den Steinkauz, Eulen und Fledermäuse geschaffen. Während der Bauarbeiten sorgen temporäre Amphibiensperreinrichtungen dafür, dass Kröten, Frösche und Molche nicht auf die Baustelle wandern und dort verletzt werden. Allein im zweiten Bauabschnitt des Bereichs Datteln sammeln Experten die Amphibien regelmäßig entlang eines insgesamt zwei Kilometer langen Sperrzaunes ein und helfen ihnen, die Baustelle zu überwinden.

Darüber hinaus tragen künftig Amphibienschutzmaßnahmen sowie Schutzzäune und Überflughilfen, zum Beispiel für Fledermäuse, entlang der Trasse zur Vermeidung artenschutzrechtlicher Konflikte bei.

Umweltmaßnahmen Waltrop

Der Waltroper Abschnitt der B474n liegt zwischen dem Autobahnkreuz Dortmund-Nordwest (A2/A45) und der L609 (Münsterstraße/Waltroper Straße) auf dem Gebiet der Städte Castrop-Rauxel, Waltrop und Datteln im Kreisgebiet Recklinghausen. Im Bereich des Autobahnkreuzes Dortmund-Nordwest ist in geringem Umfang auch die Stadt Dortmund betroffen. Die Ortsumgehung Waltrop hat eine Gesamtlänge von etwa acht Kilometern. Der Waltroper Abschnitt der B474n umfasst den Bau von insgesamt 15 Brücken, neun sogenannten Durchlassbauwerken, vier Lärmschutzwänden und einem Lärmschutzwall. Darüber hinaus sind Kompensationsmaßnahmen auf einer Fläche von insgesamt 70 Hektar sowie der Bau von Amphibienschutzmaßnahmen, Schutzzäunen und Überflughilfen geplant.

Natur und Artenschutz

Im Rahmen der Genehmigungsplanung zur Baurechtserlangung von Straßenbaumaßnahmen ist es erforderlich, sämtliche naturschutz- und artenschutzrechtlichen Belange zu berücksichtigen. Mit einer Maßnahme wie dem Neubau der B474n ist nach § 14 Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) bzw. § 30 Landesnaturschutzgesetz (LNatSchG NRW) ein Eingriff in Natur und Landschaft verbunden. Vor diesem Hintergrund wurden folgende Unterlagen zum Thema Natur erstellt:

  • UVP-Bericht (Unterlage 1.A I)
  • LBP: Landschaftspflegerischer Begleitplan (Unterlage 12 I)
  • AFB: Artenschutzrechtlicher Fachbeitrag (Unterlage 12.3 I)
  • FFH - VP: Flora-Fauna-Habitats – Verträglichkeitsprüfung (Unterlage 12.5 I)
  • Fachgutachten zu den Stickstoffdepositionen (Unterlage 12.6.1 I)
  • Plausibilitätsprüfung der Faunadaten 2013 (und 2015) (Unterlage 12.4.4 I)
  • UVS: Umweltverträglichkeitsstudie (Unterlage 15.A I)
  • WRRL: Fachbeitrag zur EU-Wasserrahmenrichtlinie (Unterlage 13.A I)

Soweit erforderlich wurden die oben genannten Unterlagen für das Deckblattverfahren ergänzt, geändert oder neu erstellt und zeigen somit den aktuellen Stand der Planung. Das nachfolgende Video erklärt die Änderungen detailliert anhand von konkreten Beispielen aus den Unterlagen.

Alle durch den Neubau der B474n verursachten Konflikte oder Eingriffe in Natur und Landschaft können durch eine Vielzahl unterschiedlicher Maßnahmen vermieden, ausgeglichen und ersetzt werden. Dazu gehören auch Maßnahmen die verhindern, dass es zu verbotenen Auswirkungen für Tiere und Pflanzen entsprechend des Bundesnaturschutzgesetzes kommt.  

Alle Kompensationsmaßnahmen gemeinsam umfassen eine Fläche von insgesamt circa 70 Hektar. Viele der geplanten Kompensationsmaßnahmen wirken multifunktional und haben neben ihrer Funktion, betroffene Biotoptypen auszugleichen oder zu ersetzen, auch einen artenschutzrechtlichen Bezug. Darüber hinaus gibt es verschiedene Maßnahmen, die ausschließlich dem Artenschutz dienen, wie z.B. umfangreiche Amphibienschutzmaßnahmen, die Anlage von Schutzzäunen und Überflughilfen entlang der Trasse oder Regelungen zu Bauzeiten.

Die Maßnahmen im Einzelnen

Detaillierte Beschreibungen aller Maßnahmen befinden sich im Anhang Nr. 5 des Landschaftspflegerischen Begleitplans (LBP), Stichwort: Maßnahmenblätter. Die Maßnahmen sind fortlaufend von 1-17 nummeriert, die daran anschließenden Buchstaben sind Abkürzungen für:

  • bV: bauzeitliche Vermeidungsmaßnahme wie z.B. durch zeitweilige Nachtbaubeschränkungen
  • V: Vermeidungsmaßnahmen wie z.B. die Schaffung von Tierdurchlässe oder Überflughilfen quer zur B474n
  • G: Gestaltungsmaßnahme wie z.B. die Anlage von Straßenbegleitgrün (Einsaaten oder  Gehölzpflanzungen entlang der neuen B474n)
  • A: Ausgleichsmaßnahme wie z.B. Entsiegelungen von bebauten Flächen oder neue Aufforstungen
  • ACEF: vorgezogene Ausgleichsmaßnahme für den Artenschutz wie z.B. die Extensivierung eines Getreideackers durch Bewirtschaftungsauflagen bereits vor Baubeginn zum Schutz der Feldlerche
  • E: Ersatzmaßnahme wie z.B. Extensivierung forstlicher Nutzung oder Entwicklung von extensivem Weideland
  • EFFH: Maßnahmen zur Kompensation von speziellen FFH-Lebensraumtypen (Flora-Fauna-Habitate) wie z.B. die Entwicklung eines Hainsimsen-Buchenwaldes
  • S: Schutzmaßnahme wie z.B. der Bau von Schutzzäunen zwischen Bauflächen und Gehölzbeständen
  • W: Wiederherstellungsmaßnahme wie z.B. die Rekultivierung von Bauflächen durch Bodenlockerung und Oberbodenauftrag

Ortsumgehung Waltrop Natur- und Artenschutz

Erfahren Sie in diesem Video mehr zu den Aspekten Natur- und Artenschutz, welches im Rahmen der Infomesse 2021 erstellt wurde.

Wasser

Das bisherige Konzept zur Straßenentwässerung der geplanten B474n, Ortsumgehung Waltrop, musste insbesondere aufgrund der erfolgten Umplanung im Anschlussbereich der B474n an die L609 im Rahmen des Deckblattes I aktualisiert werden.

Der gesamte Planfeststellungsabschnitt wurde entsprechend seiner Topografie und der Lage der kreuzenden Gewässer und Gräben in Ableitungs- und Versickerungsbereiche bzw. Einzugsgebiete (EZG) unterteilt. Das Straßenoberflächenwasser wird breitflächig über die Böschungen in Sickermulden, Straßenabläufe und Kanäle (Rohrleitungen) abgeleitet.

Das Oberflächenwasser des Entwässerungsabschnitts nördlich des Datteln-Hamm-Kanals wird dem Entwässerungskanal der B474n, Ortsumgehung Datteln, zugeführt. Von dort wird es über ein mit der B474n, Ortsumgehung Datteln, planfestgestelltes Regenklär- und Regenrückhaltebecken, das zusätzlich mit einem Retentionsbodenfilter ausgestattet wird, gedrosselt in das Gewässer Nr. 1.2.3 eingeleitet.

Die Durchgängigkeit des Fließgewässersystems wird durch Gewässerdurchlässe und lokale Grabenverlegungen aufrechterhalten. Insgesamt müssen fünf der Gewässer bzw. Gräben bedingt durch die Baumaßnahme verlegt werden.

Straßen.NRW hat das fertige Entwässerungskonzept eng mit der Unteren Wasserbehörde des Kreises Recklinghausen und der Emschergenossenschaft abgestimmt. Der Neubau der B474n hat keine Auswirkungen auf umliegende Wasserschutzgebiete.

Ortsumgehung Waltrop Wasser

Video über die Thematik Wasser, welches im Rahmen der Infomesse 2021 erstellt wurde.

Immissionsschutz

Bundesstraßen wie die B474n wirken sich auf die Lärm- und Schadstoffbelastung in ihrer Umgebung aus. Zum Schutz der menschlichen Gesundheit muss bei der Planung gewährleistet werden, dass durch die neue Bundesstraße die gesetzlichen Grenzwerte für die Lärmbelastung und für die Konzentration verkehrsbedingter Schadstoffe in der Luft nicht überschritten werden. In jeweils eigenen Untersuchungen werden die zu erwartenden Immissionen in der beurteilungsrelevanten Umgebung prognostiziert, bewertet und in Hinblick auf Lärm entsprechende Schutzmaßnahmen ermittelt.

Ortsumgehung Waltrop Immissionsschutz

Erfahren Sie in diesem Video mehr zum Aspekt Immissionsschutz, welches im Rahmen der Infomesse 2021 erstellt wurde.

Mehr zum Thema Schutz von Mensch und Tier

Unsere Straßen sollen den aktuellen Anforderungen an Mobilität genügen, gleichzeitig aber auch uns selbst und die Tierwelt nicht schaden. Ein Spagat, der nicht immer leicht zu lösen ist.