Seiten-URL: https://www.strassen.nrw.de/de/b1-ersatzneubau-bruecke-mastbruchstrasse-projektueberblick.html
Sauerland-Hochstift | Paderborn | B1In Umsetzung

B1: Ersatzneubau der Brücke Mastbruchstraße in Paderborn

Seit mehr als einem Jahr ist die Brücke „Mastbruchstraße“ über die vielbefahrene B1 nicht nur für den Lkw-Verkehr über 16 Tonnen gesperrt. Auch Fahrzeuge über 3,5 Tonnen sind nicht mehr für das Bauwerk zugelassen. Nun laufen die Arbeiten für einen geplanten Abbruch des Bauwerks und den anschließenden Ersatzneubau. Ab Mitte Oktober 2023 werden die Bagger anrollen.

Die Brücke Mastbruchstraße vor dem Ersatzneubau

Bauablauf

Der Ersatzneubau ist als Einfeldsystem mit sieben Fertigteilen vorgesehen. Begonnen werden soll am 16. Oktober 2023 mit der Vollsperrung der Mastbruchstraße über die B1 für den gesamten Fahrzeugverkehr sowie Fußgänger und Radfahrer. Hier beginnen dann die vorbereitenden Maßnahmen zum Abbruch des Bauwerks sowie dem Rückbau der Straßenbeleuchtung sowie der Schutzeinrichtungen.

Am ersten November-Wochenende 2023 soll dann der Abbruch der vorhandenen Brücke unter Vollsperrung der B1 vollzogen werden.  

Im Anschluss daran soll der Verkehr auf der B1 unter Einzug eines Fahrstreifens in Fahrtrichtung Paderborn-Elsen weitergeführt werden. Zu diesem Zeitpunkt wird das Widerlager in Achse 10 fertiggestellt. Im Frühjahr 2024 soll das Widerlager fertig sein und der Verkehr unter Einzug eines  Fahrstreifens auf der B1 in Fahrtrichtung Schlangen erfolgen, um das Widerlager in Achse 20 zu errichten.

Nach der Fertigstellung beider Widerlager wird die B1 dann wiederum voll gesperrt werden. Der Grund: Innerhalb der Vollsperrung werden an einem Wochenende sieben Fertigteile auf die hergestellten Widerlager aufgelegt.

Im Anschluss erfolgen noch die Asphaltarbeiten auf dem Brückenbauwerk und an den Anschlussstellen sowie der Einbau der Sicherheitseinrichtungen.

Die Baukosten für den Ersatzneubau werden bei rund 2,9 Mio. Euro liegen.

Verkehrsführung

Die Sperrzeiten der B1 (an insgesamt drei Wochenenden) werden rechtzeitig bekanntgegeben.

Projektstand

Das erste Widerlager an der westlichen Seite des Brückenneubaus ist in der vergangenen Woche betoniert worden. Derzeit laufen die Ausschalungsarbeiten. Insgesamt kamen für das Fundament und das erste Widerlager 340 Kubikmeter Beton zum Einsatz. In den kommenden Wochen wird die Verkehrsführung entsprechend umgelegt, damit ab der zweiten Maiwoche mit den Arbeiten am östlichen Widerlager begonnen werden kann.

Ende 2024 soll der Ersatzneubau abgeschlossen sein. Straßen.NRW investiert hier rund 2,9 Mio. Euro.