Pressemeldungen: 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003

Presseinformation vom 13.04.2010

Verkehrszählung 2010 startet

Zähler stehen mit Block und Bleistift an den Straßen

Gelsenkirchen (straßen.nrw). Ab heute (Dienstag, 13.04.) stehen sie wieder an den Straßen: mit Block und Bleistift "bewaffnete" Verkehrszähler, die gut sichtbar mit Warnwesten ausgestattet sind. An 9.486 ausgewählten Stellen in Nordrhein-Westfalen sind die Zählhelfer postiert. Bundesweit werden die Fahrzeuge im Auftrag des Bundesverkehrsministeriums auf allen Autobahnen und Bundesstraßen, in Nordrhein-Westfalen zusätzlich auf allen "klassifizierten" Straßen - also auch den Landes- und Kreisstraßen, sowie auf besonders hoch belasteten innerörtlichen (kommunalen) Hauptverkehrsstraßen - systematisch gezählt. Die Verkehrszählung wird regelmäßig alle fünf Jahre wiederholt und ist die Basis für Aussagen über die Verkehrsentwicklung. Die Zahlen über die Verkehrsmenge auf bestimmten Straßen, zu bestimmten Uhrzeiten und an bestimmten Tagen bilden auch die Grundlage zum Beispiel für die Planung neuer Straßen oder von Verkehrsbeeinflussungsanlagen.

Die manuelle Zählung ist natürlich nicht die einzige Quelle der Straßenbauer. "Neben der bundesweiten Zählung im Turnus von fünf Jahren liefern uns unsere Dauerzählstellen laufend aktuelle Informationen über die Entwicklung des Verkehrs," erläutert Straßen.NRW-Hauptgeschäftsführer Winfried Pudenz. Elektronische Dauerzählstellen registrieren den Verkehr an einigen ausgewählten Stellen im Straßennetz. "Die Ergebnisse dieser Messstellen zeigen den Trend in der Verkehrsentwicklung und sorgen zusammen mit den Ergebnissen der bundesweiten Zählungen dafür, dass wir nicht am Bedarf vorbei planen und dass wir solide Grundlagen für verkehrspolitische Diskussionen haben", so Pudenz.

Sieben verschiedene Fahrzeugarten - Busse, drei LKW-Klassen, Motorräder, PKW und Fahrräder - werden bei der jetzt anlaufenden Zählung getrennt erfasst. Dafür sitzen Zähler mit Klappstühlen ausgerüstet auf Brücken, im Auto auf dem Rastplatz oder am Straßenrand und führen ihre Strichlisten. Damit das Zählergebnis nicht z.B. durch ein regionales Volksfest oder einen Ferienbeginn "verfälscht" wird, stehen 62 Termine zwischen dem 13. April und dem 30. September zur Wahl, an denen zu fest definierten Zeiten (von 7:00 bis 9:00 Uhr und von 15:00 bis 18:00 Uhr) gezählt wird. Dabei werden die Zähltage so gelegt, dass alle Wochentagsgruppen vertreten sind: Normale Werktage und Ferienwerktage, Freitage und Sonntage.

In Nordrhein-Westfalen wird der Verkehr gezählt:

  • an 966 Stellen im rund 2.200 Kilometer langen Autobahnnetz
  • an 1.765 Stellen auf Bundesstraßen (rund 5.000 km)
  • an 4.025 Stellen auf Landesstraßen (rund 12.600 km)
  • an 2.507 Stellen auf Kreisstraßen (rund 9.800 km)
  • an 223 Stellen auf besonders hoch belasteten Gemeindestraßen

Wenn die Zähler Anfang Oktober ihre Arbeit abgeschlossen haben, macht sich ein vom Bundes- und Landesverkehrsministerium beauftragtes Ingenieurbüro an die Auswertung der Listen aller Bundesländer. Ab Sommer 2011 sollen dann die Zahlen vorliegen, die flächendeckend Auskunft über die Verkehrsentwicklung in Bezug auf die Menge und die Zusammensetzung der Fahrzeuge geben.

Pressekontakt: Bernhard Meier, Telefon 0209/3808-333