Pressemeldungen: 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003

Presseinformation vom 19.01.2010

Das Ministerium für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz und das Ministerium für Bauen und Verkehr teilen mit:

RUHR.2010 - Uhlenberg und Lienenkämper starten Gestaltung der Parkautobahn A42 mit Urweltmammutbäumen

[Foto: Baumpflanzen]Gemeinsam pflanzten Umweltminister Eckhard Uhlenberg und Verkehrsminister Lutz Lienenkämper heute den ersten von rund 1000 Urweltmammutbäumen an der Autobahn 42. Der Urweltmammutbaum ist der Leitbaum der ersten Parkautobahn Europas, die im Rahmen von RUHR.2010 in diesem Jahr ein neues, gestaltetes Begleitgrün erhält.

"Die Parkautobahn ist eines der wichtigsten, innovativsten und zukunftsweisenden Projekte der Kulturhauptstadt 2010", sagte Minister Uhlenberg. "Mit der Parkautobahn integrieren wir eine viel befahrene und große Straße in eine Stadtlandschaft, indem wir das Begleitgrün neu gestalten und die A42 damit in den Emscher Landschaftspark einbinden. Wir werden Pflanzungen vornehmen auf einer Länge von rund 58 Kilometern sowie in den Kreuzen Castrop-Rauxel und Kamp-Lintfort", so Uhlenberg.

Minister Lienenkämper betonte, dass die Neugestaltung des Begleitgrüns weit über die Verpflichtungen des Landesbetriebs Straßenbau hinausgeht: "An der A42 verfolgen wir einen innovativen Ansatz, der europaweit beispielhaft ist. Die neue Bepflanzung soll die Monotonie am Straßenrand unterbrechen. Die Autobahn soll nicht länger als störendes Element in der Landschaft empfunden werden. Gleichzeitig ist die Pflege des Begleitgrüns in Zukunft weniger aufwändig," erläuterte Minister Lienenkämper.

Beauftragt mit der Gestaltung des Begleitgrüns und damit auch mit der Pflanzung der Mammutbäume ist der Landesbetrieb Straßenbau Nordrhein-Westfalen. Straßen.NRW-Hauptgeschäftsführer Winfried Pudenz ist überzeugt, dass "die gestalteten Grünflächen entlang der A42 dazu beitragen, dass sich der Autofahrer besser orientieren kann und die Sicherheit auf der Autobahn erhöht wird."

Der Urweltmammutbaum ist in einer Internetabstimmung als Leitbaum der Parkautobahn bestimmt worden. 87 Prozent stimmten für den Urweltmammutbaum, damit konnte er sich deutlich durchsetzen gegen Gingko und Zypresse. In einem regelmäßigen Abstand von rund 500 Metern werden 165 Urweltmammutbäume zu beiden Seiten der Parkautobahn stehen und so der Autofahrt einen Rhythmus, der Autobahn ein unverwechselbares Gesicht geben. Die imposanten Leitbäume werden schon von weitem gut erkennbar sein. Dazu tragen auch die roten Pfosten bei, die die noch jungen Bäume halten. An den Autobahnkreuzen Castrop-Rauxel und Kamp-Lintfort als Start- und Endpunkte der A42, werden die Urweltmammutbäume in Gruppen angepflanzt.

Der Urweltmammutbaum wächst sehr schnell und wird bis zu 35 Meter hoch und bis zu 10 Meter breit. Seine auffallend hellgrünen Nadeln verfärben sich im Herbst über Gelb bis Rotbraun. Im Winter dominiert sein gerader durchgehender Stamm mit auffallend rotbrauner Rinde. Der Urweltmammutbaum ist zuverlässig frosthart, stadtklimafest und bodentolerant. Er eignet sich besonders gut als Allee- oder Straßenbaum, durch sein markante Gestalt kommt er an der Autobahn besonders gut zur Geltung. Zur Pflanzung der rund 1000 Urweltmammutbäume werden vom Land rund 480.000 Euro zur Verfügung gestellt.

Neben den Urweltmammutbäumen werden an den Autobahnkreuzen Castrop-Rauxel und Kamp-Lintfort weitere wichtige Elemente entlang der A42 neu gestaltet. Eingeweiht werden sollen diese im Spätsommer dieses Jahres. Das Projekt Parkautobahn wird getragen von der RUHR.2010, den Anrainer-Städten der A42, dem Regionalverband Ruhr, der Emschergenossenschaft, dem Europäischen Haus der Stadtkultur e.V., von Straßen.NRW sowie von den nordrhein-westfälischen Ministerien für Umwelt und Verkehr.


Mehr zum Thema