Hauptnavigation:
 
A1 Lärmschutzeinhausung Lövenich:  Details |  Bauablauf |  Tunnelsicherheit

A1: Lärmschutzeinhausung Lövenich

[Grafik: Kölner Ring] Auf dem rund zwei Kilometer langen A1-Abschnitt zwischen der Eisenbahnlinie Köln - Aachen und dem Autobahnkreuz Köln-West wurde die Autobahn auf sechs Fahrstreifen verbreitert und mit einer "Lärmschutzeinhausung" überdacht. Die sechs Fahrstreifen des neuen Tunnels sind seit Anfang 2013 befahrbar.

Das Lärmschutzbauwerk in Form eines autobahnüberspannenden Tunnels kapselt die Schallemissionen der Autobahn besonders wirksam ab. Die Straßenbauverwaltung hatte zu einer Lärmschutzeinhausung als Pilotprojekt gegriffen, um die unmittelbar an der A1 liegenden Kölner Stadtteile Weiden und Junkersdorf ausreichend schützen zu können. Die Konstruktion besteht aus zwei Stahlbetonwänden neben der Autobahn und einer im Mittelstreifen. Darauf wird eine gewölbte Dachkonstruktion aus Glas aufgelegt.

[Computergrafik: Das Südportal der Einhausung]In die Einhausung ist die Anschlussstelle Köln-Lövenich integriert. Ebenso fünf Brücken, die, von Vegetationsbändern begleitet, die A1 überspannen und das Bauwerk gliedern. Zum Großteil liegt die Lärmschutzeinhausung im Einschnitt und nur ihr Südteil schaut aus der Erde hervor. Das Dach ist nicht frei zugänglich. Es kann lediglich für Wartungsarbeiten betreten und befahren werden.


Zahlen und Daten zur Lärmschutzeinhausung

[Computergrafik:
Die Lärmschutzeinhausung aus der Vogelperspektive]

Länge
ca. 1500 Meter
Maximale Außenhöhe
ca. 7 Meter
Durchschnittliche Außenbreite
ca. 38 Meter
Röhrenanzahl
1 pro Fahrtrichtung
Lichte Höhe in den Röhren
ca. 4,7 Meter
Lichte Breite in den Röhren
ca. 16,5 Meter
Kostenträger
Bundesrepublik Deutschland