Talbrücke Rinsdorf

Die 31,25 Meter breite und 486 Meter lange Talbrücke Rinsdorf stammt aus dem Jahr 1967. Sie bietet bislang fünf Fahrstreifen: drei Fahrstreifen in Richtung Frankfurt, zwei Fahrstreifen Richtung Dortmund plus Standstreifen. Bei der letzten Bauwerksprüfung 2010 erhielt die Talbrücke die Zustandsnote 3,0. Seit Dezember 2011 ist die Brücke für Fahrzeuge über 44 Tonnen gesperrt.

Die 38,7 Meter breite, 71,9 Meter hohe (in der Mitte) und 485,5 Meter lange neue Talbrücke wird sechs Fahrstreifen plus zwei Standstreifen bieten. Die Baukosten liegen bei 76,8 Millionen Euro. Offizieller Spatenstich für das Projekt war am 18. September 2017.

Ziel für den Verkehrsablauf während der Bauzeit ist es, den Eingriff in den fließenden Verkehr so gering wie möglich zu halten. Die Bauzeit soll so kurz wie möglich sein. Es sollen immer zwei, wenn auch verengte Fahrstreifen pro Fahrtrichtung zur Verfügung stehen.

Die Talbrücke Rinsdorf besteht zurzeit aus nur einem Bauwerk für beide Fahrtrichtungen. Hier muss zunächst seitlich der neue Überbau, der künftig den Verkehr in Fahrtrichtung Dortmund aufnehmen soll, gebaut werden. Nach dessen Fertigstellung kann der ganze Verkehr auf diesen Neubau verlegt und die alte Brücke komplett abgerissen werden. Anschließend wird an der Stelle der alten Brücke das Bauwerk für die andere Brückenhälfte neu gebaut. Schließlich wird der komplette Verkehr hierhin verlegt und der andere Neubau im Querverschub in seine endgültige Position gebracht.