Hauptnavigation:
 

Von der Planung zum Bau

Bedarfspläne

Jede Straßenplanung beginnt mit gesetzlichen Bedarfsplänen. Sie sind die Grundlage für den Bau von Bundesfern- und Landesstraßen. In den Bedarfsplänen des Bundes und des Landes werden die zu bauenden oder auszubauenden Strecken festgelegt und mit einer Dringlichkeitsstufe versehen. Gleichzeitig enthalten die Bedarfspläne einen Planungsauftrag an die Straßenbauverwaltung. [mehr...]

Linienfindung

Im Rahmen der Linienfindung werden der grobe Verlauf der geplanten Straße und die vorgesehenen Verknüpfungsstellen mit dem übrigen Straßennetz festgelegt. Dabei wird nicht nur der Bedarfsplan berücksichtigt, sondern auch es werden auch die Belange der Betroffenen und die Umweltverträglichkeit mit einbezogen. [mehr...]

Entwurfsplanung

Nachdem ein großräumiges Konzept gefunden ist, erarbeiten die Straßenbauer die Details. Eine moderne "Entwurfstrassierung" berücksichtigt insbesondere die Fahrraum- und die Verkehrsraumgestaltung. Die Entwurfsarbeit erfolgt nicht nur in der Ebene, sondern stets mit Blick auf die Straße im dreidimensionalen Raum. [mehr...]

Planfeststellungsverfahren

Die Straßengesetze bestimmen, dass neue Bundes-, Landes- und Kreisstraßen nur gebaut werden dürfen, wenn der aus Zeichnungen, Berechnungen und Erläuterungen bestehende Plan vorher festgestellt ist. Zweck der Planfeststellung ist es, alle von dem Bauvorhaben berührten öffentlichen und privaten Belange miteinander abzuwägen und widerstrebende Interessen auszugleichen. [mehr...]

Ausführungsplanung / Bau

Ist die Planung so weit fortgeschritten, wird die Straßenbaumaßnahme nach einem gesetzlich geregeltem Verfahren öffentlich ausgeschrieben. Das annehmbarste Angebot erhält den Zuschlag, und die Straße kann gebaut werden. [mehr...]