B239-Abschnitt 4: Ausbau in Bad Salzuflen von der A2 bis K4 (Dorfstraße/Lohheide)

Die Straßen.NRW-Regionalniederlassung Ostwestfalen-Lippe plant den Ausbau der B 239 in Bad Salzuflen auf der heutigen Trasse der Bundesstraße („im vorhandenen Linienzug“).

Skizze des geplanten Ausbaus.

Wählen Sie aus, welcher Aspekt Sie interessiert:

Projektstand
öffnen

Der Abschnitt B239/3.1 befindet sich im Planfeststellungsverfahren. Die Erörterung zu den Planfeststellungsunterlagen hat in der ersten Jahreshälfte 2016 stattgefunden.

Eine Forderung in diesem Hauptverfahren durch die Stadt Bad Salzuflen und einige betroffene Anlieger war die Umplanung des Knotens „Werler Krug“ (B239/L772/K30). Das untergeordnete Netz sollte in der ursprünglichen Planung mittels zweier Kreisverkehrsplätze (KVP) rechts und links der Bundesstraße an die B239 angeschlossen werden.

Ursprüngliche Planung des Knotens „Werler Krug“ (Quelle Grafik: optify GmbH)

Nun soll die Anbindung mittels eines über der Bundesstraße liegenden KVP hergestellt werden.

Überarbeitete Planung des Knotens „Werler Krug“ (Quelle Grafik: optify GmbH)

Die Planfeststellungsunterlagen sind planerisch geändert worden (Deckblatt), die im Sommer 2018 zur allgemeinen Einsicht ausgelegt wurden. Die Einwendungen der Betroffenen zu diesem Deckblatt sind von Straßen.NRW und der Bezirksregierung Detmold bearbeitet und den Einwendern zugesandt worden.

Zuletzt wurde für einen kleinen Teilbereich ein weiteres Deckblatt erstellt, bei dem eine Forderung der Stadt Bad Salzuflen, der Ertüchtigung des restlichen Teilabschnittes der Gemeindestraßen „Grüner Sand“ und „Ufler Weg“ zwischen der neuen Verbindungsstraße „Lohheide/Ufler Weg“ und dem KVP „Werler Krug“, Berücksichtigung findet.