B233: Neubau der Brücke über die Lippe zwischen Bergkamen und Werne

Die Straßen.NRW-Regionalniederlassung Ruhr ersetzt die Brücke der B233 (Kamener Straße / Werner Straße) über die Lippe zwischen Bergkamen und Werme. Die Arbeiten begannen Ende 2019 und dauern voraussichtlich bis Ende 2021. Im Rahmen der Baumaßnahme müssen die Brücke sowie die darunter verlaufende Lippe mehrfach vollgesperrt werden. Straßen.NRW bemüht sich, die Beeinträchtigung des Verkehrs in Bergkamen und Werne so gering wie möglich zu halten.

Der Hintergrund

Die Brücke über die Lippe zwischen Bergkamen und Werne wurde 1942 gebaut. Straßen.NRW hat auf der Brücke unter anderem 2001 Teile der Fahrbahn erneuert und 2006 einen abgerissenen sogenannten Kragträger, das sind die Teile der Brücke, auf denen die Fahrbahn lagert, gesichert.

Bei einer Prüfung im Jahr 2012 wurden erhebliche Schäden vor allem am Stahltragwerk der Brücke festgestellt, die zu einer sofortigen Sperrung des Geh- und Radweges auf der östlichen Seite der Brücke führten.

Die neue Brücke wird verbreitert, um Platz für eine Linksabbiegespur in südlicher Richtung zu bieten. Zusätzlich wird am Nordufer eine sogenannte Querungshilfe gebaut, die es Fußgängern und Radfahrern künftig erleichern wird, die B233 an dieser Stelle zu überqueren.

Die Brücke wird laut der aktuellsten Verkehrszählung von täglich etwa 20.000 Kraftfahrzeugen genutzt, von denen etwa drei Prozent zum Schwerlastverkehr gehören, also LKW oder Busse sind.

Der Sachstand

Die Vorbereitungen für die Maßnahme begannen mit Baugrunderkundungen im August 2019. Im Januar 2020 wurde der Geh- und Radweg auf der östlichen Seite der alten Brücke abgerissen. Die Hauptfahrbahn und der Geh- und Radweg auf der westlichen Seite der Brücke stehen Verkehrsteilnehmenden bis zum Abriss des Bauwerks zur Verfügung.

Im Frühjahr 2020 wurden zwischen der alten Brücke und der östlich gelegenen Rad- und Gehwegbrücke an beiden Ufern sogenannte Behelfswiderlager gebaut, auf denen die neue Brücke montiert wird. Die drei jeweils etwa 160 Tonnen schweren und 60 Meter langen Stahlhohlkästen, die im sächsischen Plauen gefertigt wurden und Kernstück der neuen Brücke sind, kamen im Mai 2020 an der Baustelle an. Anfang Juli wurden die Stahlträger an einem Wochenende mit Hilfe von selbstfahrenden Plattformen (self-propelled modular transporter) und zwei Autokranen auf die provisorischen Pfeiler gehoben.

Bis Ende 2020 werden die Träger verschweißt, Betonplatten für die Fahrbahn montiert und eine provisorische Fahrbahndecke geschaffen, über die der Verkehr fließen wird, während die alte Brücke abgerissen wird. Nach dem Abriss der alten Brücke wird das neue Brückenbauwerk an einem Wochenende an den Platz der alten Brücke geschoben. Zuvor werden noch neue Widerlager, das sind die tragenden Elemente an beiden Ufern, gebaut.

Die neue B233-Brücke über die Lippe wird voraussichtlich Ende 2021 fertiggestellt.