B239: Neubau in Bad Salzuflen von der Ostwestfalenstraße (L712) bis zur Lockhauser Straße (K4)

Die Straßen.NRW-Regionalniederlassung Ostwestfalen-Lippe plant den Neubau der B239 in Bad Salzuflen. Betroffen ist ein circa drei Kilometer langes Teilstück östlich der Anschlussstelle Herford an der A2. Nach derzeitigem Planungsstand soll die Strecke dort im Wechsel zwei Fahrspuren für eine Richtung anbieten („Querschnitt 2+1“), vergleichbar mit der derzeitigen Situation auf der Ostwestfalenstraße.

Wählen Sie aus, welcher Aspekt Sie interessiert:

Weitere Planungen im Zuge der B239
öffnen

Um der verkehrlichen Entwicklung standhalten zu können, wird die B239 in den nächsten Jahren ab der A2-Anschlussstelle Herford/Bad Salzuflen, bis südlich Lage umgeplant und ertüchtigt. Diese rund 18 Kilometer Neu-bzw. Ausbau sind in vier Abschnitte unterteilt:

  • Ausbau der B 239/3.1, Bad Salzuflen (K4) bis Herford (A2); Länge: ca. drei Kilometer
  • Neubau der B239/3.2, Bad Salzuflen, (L712 bis K4); Länge: ca. drei Kilometer
  • B239/4.1, Lage (B239 N) bis Bad Salzuflen/Schöttmar (L712); Länge: ca. sechs Kilometer
  • B239/4.2, Ortsumgehung Lage (B239 S – B239 N); Länge: ca. sechs Kilometer

Alle vier Abschnitte sind im Bundesverkehrswegeplan unter „vordringlicher Bedarf“ eingestuft.

B239/3.1

Der erste Abschnitt, B239/3.1, befindet sich im Planfeststellungsverfahren. Die Erörterung zu den Planfeststellungsunterlagen hat in der ersten Jahreshälfte 2016 stattgefunden.

Es ist ein Deckblatt erstellt worden, dass im Sommer 2018 zur allgemeinen Einsicht ausgelegen hat. Zurzeit werden die Einwendungen der Betroffenen von Straßen.NRW und der Bezirksregierung Detmold bearbeitet.

Eine Forderung im Hauptverfahren durch die Stadt Bad Salzuflen und einige betroffene Anlieger war die Umplanung des Knotens „Werler Krug“ (B239/L772/K30). Das untergeordnete Netz sollte in der ursprünglichen Planung mittels zweier Kreisverkehrsplätze (KVP) rechts und links der Bundesstraße an die B239 angeschlossen werden.

Quelle Grafik: optify GmbH

Grafik: Ursprüngliche Umplanung des Knotens „Werler Krug“

Nun soll die Anbindung mittels eines über der Bundesstraße liegenden KVP hergestellt werden.

Quelle Grafik: optify GmbH

Grafik: Überarbeitete Umplanung des Knotens „Werler Krug“

B239/3.2

Für den zweiten Abschnitt, B239/3.2, hat am 7. März 2017 die frühe Öffentlichkeitsbeteiligung gem. Verwaltungsverfahrensgesetz Nordrhein-Westfalen (VwVfG NRW) im Rathaus der Stadt Bad Salzuflen stattgefunden. Im Anschluss ist mit der Erstellung des Vorentwurfes begonnen worden, der in 2019 dem Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) zur Genehmigung vorgelegt werden soll.

B239/4.1

Für den dritten Abschnitt, B239/4.1, ist angedacht, 2020 die frühe Öffentlichkeitsbeteiligung nach VwVfG NRW durchzuführen. Im Anschluss soll mit der Erstellung des Vorentwurfes begonnen werden.

B239/4.2

Für den aufgestellten Entwurf des vierten Abschnittes der B 239/4.2 liegt die Genehmigung des Bundesverkehrsministeriums vor. Diese Planung soll im Zuge der frühen Öffentlichkeitsbeteiligung Ende 2019/Anfang 2020 der Öffentlichkeit vorgestellt werden.