A46: Instandsetzung der Rheinbrücke bei Flehe

Foto: Die Fleher Brücke bei Düsseldorf

Die Fleher Brücke der A46 wird umfassend saniert. Nach Einschätzung von Straßen.NRW wird die Sanierung voraussichtlich fünf Jahre dauern. Anschließend soll die Brücke wieder vollständig auf allen sechs Fahrspuren dem Verkehr gewachsen sein. Bis dahin müssen sich die Verkehrsteilnehmer auf der A46-Rheinbrücke Flehe in Düsseldorf mit vier Fahstreifen begnügen.

Wählen Sie aus, welcher Aspekt Sie interessiert:

Verkehrsführung und Arbeiten
öffnen

In den letzten Jahren wurden planmäßige Arbeiten an der Rheinbrücke ausgeführt, also die üblichen Erhaltungsarbeiten, um eine Brücke betreiben zu können.

Es wurden dann aber bei der letzten Hauptprüfung unter anderem Schäden an den Schrägstreben der Rheinbrücke festgestellt, die die Straßen.NRW-Niederlassung Krefeld dazu gezwungen haben, den Kragarm der Brücke vom Verkehr zu entlasten bzw. die äußere Fahrspur samt Standstreifen zu sperren. Dies ist ein außerplanmäßiges Ereignis, welches nun besondere Maßnahmen hervorruft.

Im Schutz der Verkehrsführung mit zwei Fahrspuren je Fahrtrichtung bzw. Brückenhälfte, wobei jeweils der rechte Fahrstreifen und die Standspur gesperrt waren, wurden die größeren Schäden an den Stahlstreben kurzfristig durch Nachschweißen beseitigt.

Endgültige Sanierung ab August 2019

Für die endgültige Wiederherstellung der Tragkraft der Brücke werden die Schrägstreben teilweise im oberen Bereich ausgetauscht bzw. 156 Hauptträger/Querträger-Anschluss-Verstärkungen und parallel 78 sogenannte Lagesicherungen (Schrägstrebe an Hauptträger) ausgeführt. Und danach sukzessive die 78 Knoten Schrägstrebe/Querträger-Anschlüsse saniert. Damit diese Arbeiten ausgeführt werden können, muss der Verkehr überwiegend auf eine Brückenhälfte geführt werden. Im ersten Bauabschnitt wird an der Richtungsfahrbahn Wuppertal saniert.

Zur Entlastung der Richtungsfahrbahn nach Wuppertal musste auf der Fleher-Brücke ein Fahrstreifen auf die Richtungsfahrbahn Neuss übergeleitet werden. Aufgrund der Nähe zu dem Tunnel Universität und der Anschlussstelle Düsseldorf-Bilk auf der rechtsrheinischen Seite und der Anschlussstelle Neuss-Uedesheim auf der linksrheinischen Seite mussten aufwändige Mittelstreifenüberfahren gebaut werden. Darum ist die Brücke am mittleren Augustwochenende 2019 voll gesperrt. Danach sieht die Verkehrsführung für ca. zweieinhalb Jahre so aus:

Querschnitt der Fleher Rheinbrücke (Quelle: Straßen.NRW)
Querschnitt der Fleher Rheinbrücke (Quelle: Straßen.NRW)

Wenn die Fahrtrichtung Wuppertal fertig ist, wird die Fahrtrichtung Neuss in Angriff genommen. Dann wird an einem Wochenende, ebenfalls unter Vollsperrung der Brücke, die Verkehrsführung entsprechend umgebaut.

Zeitplan
öffnen

Das Sanierungskonzept wurde von einem Expertengremium im Auftrag von Straßen.NRW erarbeitet. Nach Abschluss der Sanierungsarbeiten soll die Brücke wieder ohne Beschränkungen sechsspurig befahrbar sein. Die Sanierung der A46-Rheinbrücke wird voraussichtlich fünf Jahre dauern.

Noch offen ist, ob und in welchem Umfang der genehmigungspflichtige Schwerverkehr von mehr als 40 Tonnen während der Sanierungsphase zugelassen werden kann. Fahrzeuge bis 40 Tonnen (im kombinierten Verkehr bis 44 Tonnen) können die Brücke weiterhin ohne Einschränkungen nutzen.

Warum fünf Jahre Bauzeit?

Für die endgültige Wiederherstellung der Tragkraft der Brücke werden die Schrägstreben teilweise im oberen Bereich ausgetauscht bzw. 156 Hauptträger/Querträger-Anschluss-Verstärkungen und parallel 78 sogenannte Lagesicherungen (Schrägstrebe an Hauptträger) ausgeführt. Und danach sukzessive die 78 Knoten Schrägstrebe/Querträger-Anschlüsse saniert.

Es können nicht alle Knoten gleichzeitig getauscht werden, da ein Abfangträger über drei Schrägstreben geführt werden muss, um die mittlere Strebe damit abzufangen und oben im Knotenbereich lösen zu können.

Ausgeführt werden die Arbeiten von Hängegerüsten aus, die sich unter der Brücke befinden. Straßen.NRW hat dann die maximale Anzahl von fünf Hängegerüste vor Ort.

Die fünf Jahre Bauzeit sind anhand von Erfahrungswerten bei ähnlichen Arbeiten an den Rheinbrücken Neuenkamp und Leverkusen mit Fachbüros und Fachfirmen im Vorfeld geplant, diskutiert und entwickelt worden und sind knapp gehalten. Es wird unter Mehrschichtbetrieb gearbeitet.