A42: Sanierung zwischen Essen-Nord und Gelsenkirchen-Zentrum

Seit November 2017 saniert die Straßen.NRW-Regionalniederlassung Ruhr die A42 zwischen Essen-Nord und Gelsenkirchen-Zentrum. Auf einer Länge von rund sechs Kilometern wird dabei die Fahrbahn erneuert. Der Asphaltoberbau, die Entwässerung, die Schutzeinrichtungen und der Lärmschutz werden ebenfalls angepasst.

Darüber hinaus saniert Straßen.NRW sämtliche Bauwerke in diesem Bauabschnitt, damit diese für die zukünftigen Verkehrsbelastungen gerüstet sind.

Für die Arbeiten ist eine Bauzeit von drei Jahren vorgesehen. Die Baukosten liegen bei rund 25 Millionen Euro. Voraussichtlich im Sommer 2020 werden die Arbeiten beendet sein.

Autobahnsperrung am Wochenende

Am Wochenende vom 11.10.2019 bis 14.10.2019 (Freitagabend ab 20:00 Uhr bis Montagmorgen 05:00 Uhr) soll der erste Teilrückbau der Verkehrssicherung erfolgen (eine witterungsbedingte Verschiebung ist möglich).

In diesem Zeitraum wird die Richtungsfahrbahn Kamp-Lintfort ab Gelsenkirchen-Schalke gesperrt. Während dieser Sperrung wird die für die Baustellenverkehrsführung genutzte, provisorisch hergestellte Fahrbahndecke angefräst und durch die endgültige (und ebene) Fahrbahndeckschicht ersetzt.

Der Verkehr wird während dieser Sperrung in der Anschlussstelle (AS) GE-Schalke vollständig abgeleitet. Er wird über das untergeordnete Verkehrsnetz zur A2 Anschlussstelle Gelsenkirchen-Buer in Richtung Oberhausen bis zur AS Essen/Gladbeck (B224) und dann über die B224 in Richtung Essen zum Kreuz Essen-Nord (A42/B224) geführt.

Wählen Sie aus, welcher Aspekt Sie interessiert:

Gesamtüberblick aller Bauphasen
öffnen

I. Vorlaufphase (seit 24.2.2018 abgeschlossen)

I. Vorlaufphase („2s+2s“)

In dieser Bauphase wurden die vorbereitenden Maßnahmen für die Einrichtung der ersten Hauptbauphase durchgeführt (notwendige Verbreiterungen, Herstellung von Mittelstreifenüberfahrten, Arbeiten an der Entwässerungseinrichtung, Räumen des Baufeldes). Der Verkehr wurde in zwei verengten Spuren am Baufeld vorbeigeführt.

II. Hauptbauphase 1 (seit 9.3.2019 abgeschlossen):

II. Hauptbauphase 1 (seit 9.3.2019 abgeschlossen):

In dieser Bausphase war die Anschlusstelle Essen-Altenessen in Fahrtrichtung Duisburg längere Zeit gesperrt.

III. Zwischen-/Umbauphase (seit 23.3.2019 abgeschlossen):

III. Zwischen-/Umbauphase („2s+2s“; seit 9.3.2019):

In dieser Bauphase wurde der Verkehr in Richtung Kamp-Lintfort bereits wieder auf der Richtungsfahrbahn Kamp-Lintfort und über ein Asphalt-Provisorium geführt.
Diese Ausführungsvariante wurde zur Vermeidung von Beschädigungen infolge der über ein Jahr andauernden, spurfahrenden Verkehrsbelastung gewählt. Die endgültige Fertigstellung der Fahrbahnoberfläche erfolgt nach der 2. Hauptbauphase im Verlauf einer Wochenend-Vollsperrung.

IV. Hauptbauphase 2 (seit 23.3.19 - Frühjahr 2020):

IV. Hauptbauphase 2 („0+4s“; seit dem 23.3.19 - Frühjahr 2020):

Fahrtrichtung Kamp-Lintfort___________________________ Fahrtrichtung Dortmund

Aktuelle Verkehrsführung der 2. Hauptbauphase „Sanierung der Richtungsfahrbahn Dortmund“ (0+4s, seit dem 23.3.2019 bis Frühjahr 2020).

Am Wochenende vom 11.10.2019 bis 14.10.2019 (Freitagabend ab 20:00 Uhr bis Montagmorgen 05:00 Uhr) soll der erste Teilrückbau der Verkehrssicherung erfolgen (eine witterungsbedingte Verschiebung ist möglich).

In diesem Zeitraum wird die Richtungsfahrbahn Kamp-Lintfort ab Gelsenkirchen-Schalke gesperrt. Während dieser Sperrung wird die für die Baustellenverkehrsführung genutzte, provisorisch hergestellte Fahrbahndecke angefräst und durch die endgültige (und ebene) Fahrbahndeckschicht ersetzt.

Der Verkehr wird während dieser Sperrung in der Anschlussstelle (AS) GE-Schalke vollständig abgeleitet. Er wird über das untergeordnete Verkehrsnetz zur A2 Anschlussstelle Gelsenkirchen-Buer in Richtung Oberhausen bis zur AS Essen/Gladbeck (B224) und dann über die B224 in Richtung Essen zum Kreuz Essen-Nord (A42/B224) geführt.

Nach Fertigstellung an diesem Wochenende wird der östliche Abschnitt zwischen GE-Zentrum und GE-Heßler vorzeitig freigegeben.

Ab dem 14.10.2019 werden in dieser Bauphase weiterhin alle vier Fahrspuren auf der Richtungsfahrbahn Kamp-Lintfort geführt, nun aber über den verkürzten Baustellenabschnitt (zwischen GE-Heßler und Kreuz Essen-Nord).
Die Ausführungsvariante eines temporären Provisoriums auf der Richtungsfahrbahn Kamp-Lintfort wurde zur Vermeidung von Beschädigungen infolge der 1 Jahr andauernden Baustellenverkehrsführung gewählt. Die endgültige Erneuerung des noch verbliebenen Provisoriums erfolgt nach der 2. Hauptbauphase im Verlauf einer weiteren Wochenend-Vollsperrung.

Die Auf- und Abfahrt der Anschlussstelle Essen-Altenessen ist in Fahrtrichtung Dortmund voraussichtlich noch bis Januar 2020 gesperrt.

V. Nachlaufphase (voraussichtlich ab Frühjahr 2020):

V. Nachlaufphase („2s+2s“; voraussichtlich ab Frühjahr 2020):