A3: Grundhafte Sanierung zwischen Köln-Heumar und Bad Honnef

Ab Sommer 2017 beginnt die Straßen.NRW-Regionalniederlassung Rhein-Berg mit der Sanierung der A3 zwischen dem Autobahndreieck Köln-Heumar bis zur Landesgrenze Rheinland-Pfalz. Rund 41 Kilometer Fahrbahndecke werden von Grund auf erneuert sowie die gesamte Straßenausstattung modernisiert. 37 der 45 Brückenbauwerke müssen instandgesetzt oder ersetzt werden.

Allgemeines

Die Strecke zwischen Köln und Frankfurt ist als Verbindung des Rheinlandes mit dem Rhein-Main-Gebiet seit jeher von enormer, überregionaler Bedeutung. Bereits in den 1930er Jahren wurde die Autobahn geplant und gebaut. Zwischen 1937 und 1940 wurde die vierstreifige Schnellstraße dann abschnittsweise für den Verkehr freigegeben. Wegen der enormen Verkehrsbedeutung der A3 wurde diese bereits in den 1970er Jahren zwischen Köln und der Grenze zu Rheinland-Pfalz sechsstreifig ausgebaut.

Und der Verkehr nimmt stetig zu. Auf dem stark frequentierten Abschnitt bewegen sich zwischen 80.000 und 100.000 Fahrzeuge pro Tag. Die A3 ist zwischen Köln und Frankfurt Teil des transeuropäischen Netzes (TEN) und somit eine Schwerlastroute. Zurzeit beträgt der Schwerlastverkehr einen Anteil von zwölf Prozent aus. In den Nachtstunden sind annährend ein Drittel aller Fahrzeuge LKW – Tendenz steigend. Bis 2030 rechnen Experten mit einer Zunahme des Verkehrs auf dieser Strecke um ein Viertel.

Erneuerung und Sanierung von Brücken

Die Folgen dieser hohen Belastung zeigen sich in vielen Abschnitten. Auf der rund 40 Kilometer langen Strecke befinden sich 45 Brückenbauwerke. Diese wurden im Zuge der Nachrechnungsrichtlinie des Bundes seit 2011 überprüft. Mit dem Ergebnis, dass 20 Brücken komplett erneuert und etwa 20 weitere Bauwerke teilerneuert oder instand gesetzt werden müssen.

Bereits jetzt kommt es zu Einschränkungen auf einigen Brücken: Der Verkehr wird in verengten Fahrspuren über die statisch stabileren Brückenteile geführt. Zudem gelten Tempolimits und LKW-Überholverbote im Bereich der Bauwerke. Diese Einschränkungen werden bis zum Neubau der Brücken bestehen bleiben.

Sanierung in fünf Abschnitten

Grafik: Die Sanierungsabschnitte
Die Sanierungsabschnitte

In Hinblick auf die enorme Bedeutung als Transitstrecke wird die A3 zwischen Köln und Bad Honnef ab Sommer 2017 grundhaft saniert. In den letzten Jahren wurde die Strecke vereinzelt in Teilabschnitten nur oberflächlich erneuert. Nun steht eine grundhafte Instandsetzung der Fahrbahnen in beiden Fahrtrichtungen an. Ferner werden in den Anschlussstellen sowie im Autobahnkreuz Bonn/Siegburg die Fahrbahndecken erneuert. Auf dem gesamten Streckenabschnitt wird die Streckenentwässerung neu gebaut sowie nahezu die gesamte Straßenausstattung wie Beschilderung, passive Schutzeinrichtungen und Notrufsäulen erneuert. Die Lärmschutzanlagen werden modernisiert und ausgebaut. Dazu wird an insgesamt 37 der 45 Brückenbauwerke gearbeitet.

Die Gesamtmaßnahme soll in mehreren Bauabschnitten abgewickelt werden. Die räumliche Einteilung der zu sanierenden Abschnitte resultiert aus den Streckenabschnitten zwischen den Anschlussstellen. Somit ergeben sich fünf Abschnitte. Allerdings folgt die bauliche Umsetzung der einzelnen Abschnitte nicht der räumlichen Abschnittsbildung von I bis V. Die bauliche und zeitliche Abfolge ergibt sich aufgrund der Vorgaben aus dem Brückenbau. Die Bauwerke, die kurzfristig ersetzt werden müssen und somit eine große Dringlichkeit besitzen, bestimmen die zeitliche Reihenfolge der einzelnen Bauabschnitte.

Dabei hat der Abschnitt III (Anschlussstelle Lohmar bis zum Kreuz Bonn/Siegburg) eine hohe Priorität. Hier müssen insgesamt sieben Bauwerke ersetzt und sechs weitere instand gesetzt werden. Im Abschnitt I (Dreieck Heumar bis Anschlussstelle Rösrath) sind sechs Bauwerke zu ersetzen. In den übrigen Abschnitten besteht an den dortigen Bauwerken kein dringender Handlungsbedarf.

Geplant ist daher eine bauliche Einteilung der Gesamtmaßnahme in drei Einzelmaßnahmen: Zunächst erfolgt die ganzheitliche Instandsetzung des Abschnitts III sowie der Neubau der zu ersetzenden Bauwerke im Abschnitt I. Im zweiten Bauabschnitt werden die Abschnitte II und IV ganzheitlich Instand gesetzt. Im letzten Schritt (3. Bauabschnitt) folgen Abschnitt V sowie die Erneuerung der Fahrbahnen im Abschnitt I.

Die einzelnen Bauabschnitte im Detail

  • Abschnitt I (Autobahndreieck (AD) Heumar – Anschlussstelle (AS) Rösrath)
  • Abschnitt II (AS Rösrath – AS Lohmar)
  • Abschnitt III (AS Lohmar – Autobahnkreuz (AK) Bonn/Siegburg)
  • Abschnitt IV (AK Bonn/Siegburg – AS Siebengebirge)
  • Abschnitt V (AS Siebengebirge – AS Bad Honnef/Linz)