A2/A31: Umbau des Autobahndreiecks Bottrop

Foto: Dreieck Bottrop
Quelle: Straßen.NRW, Luftbild: Geobasis.NRW

Der Landesbetrieb Straßenbau NRW plant den Umbau des Autobahndreiecks (AD) Bottrop. Das Autobahndreieck Bottrop liegt im nördlichen Ruhrgebiet in Bottrop und ist die stark befahrene Verbindung zwischen den Autobahnen A2 und A31. Die derzeitige Verkehrsführung in den Verbindungsfahrbahnen (Rampen) und die hohe Verkehrsbelastung verursachen häufig Stau und gefährliche Situationen bis hin zu Unfällen.

Damit die Verbindungsfahrbahnen zwischen der A2 und der A31 auch in Zukunft die große Anzahl an Fahrzeugen aufnehmen können, plant Straßen.NRW diese in den kommenden Jahren umzubauen. Ziel ist, das Autobahndreieck Bottrop leistungsfähiger zu machen und so auch die Verkehrssicherheit für die Verkehrsteilnehmenden zu verbessern.

Straßen.NRW erstellte bis zum Sommer 2020 die Unterlagen für das Planfeststellungsverfahren. Die Offenlage (Auslegung) der Unterlagen erfolgte vom 17.08. bis zum 16.09.2020. Anstelle einer klassischen analogen Infomesse wurde die Offenlage wegen der Corona-Pandemie mit einer digitalen Infomesse und Sprechstunden vor Ort begleitet. Die Inhalte der Infomesse bleiben auch nach der Offenlage für die Öffentlichkeit zugänglich. Bereits im September 2016 fand in Bottrop im Rahmen der frühen Öffentlichkeitsbeteiligung eine Informationsveranstaltung statt. Dabei stellte Straßen.NRW interessierten Bürgerinnen und Bürgern die Planungen vor, beantwortete Fragen rund um den geplanten Umbau und nahm Anregungen auf.

Der Baubeginn ist frühestens für Ende 2023 geplant. Es ist mit einer Bauzeit von etwa fünf Jahren zu rechnen.

Wählen Sie aus, welcher Aspekt Sie interessiert: