A1: Ersatzneubau der Emsumflutbrücke bei Greven

Foto: Emsumflutbrücke
Die Emsumflutbrücke (Quelle: Straßen.NRW)

Die Straßen.NRW-Regionalniederlassung Münsterland hat den Neubau der Emsumflutbrücke auf der A1 zwischen den Anschlussstellen Greven und Münster Nord abgeschlossen. Nachrechnungen hatten ergeben, dass das bisherige Bauwerk mittlerweile Tragfähigkeitsdefizite aufweist. Bis 2019 war deshalb ein Ersatzneubau erforderlich. Die Auftragsvergabe erfolgte am 26. Juni 2017. Investiert werden wurden in das Projekt rund 15 Millionen Euro. Die Bauarbeiten auf der A1 wurden Ende Mai 2019 abgeschlossen. Die Arbeiten unterhalb des Bauwerks werden im Juli 2019 beendet.

Wählen Sie aus, welcher Aspekt Sie interessiert:

Die Planung
öffnen

Innerhalb von 22 Monaten wurde die neue 167 Meter lange Brücke als 6-Feld Bauwerk mit Überbau als zweistegiger Plattenbalken erstellt. Auf Basis der Planung für den sechsstreifigen Ausbau der A1 in diesem Bereich wurde das neue Bauwerk gegenüber dem Bestand um 7,50 Meter Richtung Süden verschoben und das nördliche Bauwerksende zur Verbesserung der Entwässerung um ca. 1,30 Meter angehoben. Die daraus entstehende Änderung der Fahrbahnführung erstreckt sich von Norden kurz hinter der Emsbrücke und endet ca. 120 m hinter der Emsumflutbrücke.

Lageplan Emsumflutbrücke
Lageplan Emsumflutbrücke (Copyright Geobasisdaten: mit Genehmigung von GEObasis.NRW vom 01.01.2017)
Die Bauarbeiten
öffnen

Neben dem Abbruch der alten und dem Bau der neuen Brücke umfasste das Projekt weitere, begleitende Arbeiten (Erd-, Entwässerungs-, und Oberbauarbeiten). Die vorhandenen Schutzeinrichtungen und ein Grossschild (1000 m Greven) wurden ebenfalls erneuert.

Die Fahrbahnen der Anschlussstelle Greven auf beiden Fahrtrichtungen der A1 erhielten einen neuen Deckenbelag.

Die Bauarbeiten sind beendet.

Querschnitt Emsumflutbrücke (Quelle: Straßen.NRW)