Pressemeldungen: 2020 | 2019 | 2018

Pressemitteilung vom 20.11.2020

A42: Engpässe wegen Umbau der Baustelle bei Duisburg in der kommenden Woche

Duisburg (straßen.nrw). Die Straßen.NRW-Regionalniederlassung Ruhr verlegt in der kommenden Woche die Verkehrsführung zwischen dem Autobahnkreuz Duisburg-Nord und der Anschlussstelle Duisburg-Beeck auf die Richtungsfahrbahn Dortmund. Deshalb ist am Mittwoch (25.11.) von 9 bis 12 Uhr in Fahrtrichtung Dortmund nur ein Fahrstreifen frei sowie am Freitag (27.11.) von 8 bis 11 Uhr die Fahrbahn in Richtung Kamp-Lintfort auf eine Spur verengt.

Bis Ende Dezember werden zusätzliche Schweißarbeiten an den Stahlträgern der Brücke „Bahnhof Grünstraße“ durchgeführt. Deshalb wird der Verkehr in diesem Bereich für etwa vier Wochen vollständig über die Richtungsfahrbahn Dortmund geleitet.

Im Anschluss wird die Verkehrsführung ein weiteres Mal umgebaut, so dass dann dem Verkehr in Fahrtrichtung Kamp-Lintfort ab der Bogenbrücke „Bahnhof Grünstraße“ wieder drei normalbreite Fahrstreifen zur Verfügung stehen. In Fahrtrichtung Dortmund können aufgrund der anstehenden Sanierung des Brückenbauwerks über die Hamborner und die Beecker Straße nur zwei Fahrstreifen freigegeben werden.

Hintergrund

Der Autobahnabschnitt der A42 bei Duisburg wurde in den 1970er Jahren als wichtige Ost-West-Verbindung zwischen dem Ruhrgebiet und dem Niederrhein gebaut und bisher nie grundlegend saniert. Straßen.NRW hat im Jahr 2015 begonnen, die zahlreichen Brückenbauwerke in diesem Bereich instand zu setzen sowie den Lärmschutz und die Fahrbahn zu erneuern.

Dabei stellt gerade der bauliche Zustand der Bogenbrücke „Bahnhof Grünstraße“ die Planer und Ingenieure des Landesbetriebs vor besondere Herausforderungen. Während der aufwendigen Reparatur wurde der Verkehr auf der A42 jeweils nur über eine Seite des Brückenbauwerks geführt. Bei einer abschließenden Prüfung nach Abschluss der Arbeiten wurden neue Schäden in der Stahlkonstruktion festgestellt, die vor der Verkehrsumlegung repariert werden müssen. Auch weiterhin wird das Brückenbauwerk regelmäßig überprüft. Aufgrund der Erfahrungen mit vergleichbaren Brückenbauwerken sind weitere Reparaturen und damit verbundene Verkehrseinschränkungen in Zukunft nicht ausgeschlossen, bis die Brücke mittelfristig ersetzt werden kann. Straßen.NRW bemüht sich, die Eingriffe in den Verkehrsfluss auch während künftiger Arbeiten so gering wie möglich zu halten.

Pressekontakt: Lars Batzer, Telefon 0234-9552-593

Zurück