Pressemeldungen: 2020 | 2019 | 2018

Pressemitteilung vom 19.03.2020

A3: Weitere Engpässe zwischen Lohmar und Kreuz Bonn/Siegburg

Bonn/Siegburg/Lohmar (straßen.nrw). Auf der A3 zwischen der Anschlussstelle Lohmar und dem Autobahnkreuz Bonn/Siegburg führt die Straßen.NRW-Regionalniederlassung Rhein-Berg im Rahmen der Gesamtinstandsetzung weitere Bauarbeiten durch. Deshalb stehen den Verkehrsteilnehmern in Fahrtrichtung Frankfurt am Freitag (20.3.) von 8 bis 13 Uhr in diesem Bereich nur zwei Fahrspuren zur Verfügung.

Donnerstagnacht (19./20.3.), Sonntagnacht (22./23.3.) und Freitagnacht (27./28.3.) jeweils von 21 bis 5 Uhr steht dem PKW-Verkehr zwischen der Anschlussstelle Lohmar und der Anschlussstelle Siebengebirge in Fahrtrichtung Frankfurt nur eine Fahrspur zur Verfügung. Von dieser Fahrspur aus ist keine Überfahrt auf die A560 am Autobahnkreuz Bonn/Siegburg möglich. Eine Umleitung für Lastkraftwagen ab der Anschlussstelle Lohmar wird ausgeschildert. PKW-Fahrer, die am Autobahnkreuz Bonn/Siegburg auf die A560 überfahren möchten, müssen dieser Umleitung ebenfalls folgen. Zudem ist keine Auffahrt auf die A3 in Fahrtrichtung Frankfurt an dieser Anschlussstelle möglich. Auch hier müssen Verkehrsteilnehmer der Umleitung folgen.

Zudem besteht in der Zeit von Montag (23.3.) bis Freitag (27.3.) ein Engpass in Fahrtrichtung Frankfurt auf einer Länge von etwa 300 Metern in Höhe der Tank-und-Rast-Anlage Siegburg. Hier steht dem Verkehr nur eine Fahrspur zur Verfügung.

Hintergrund:
Zwischen Lohmar und dem Kreuz Bonn/Siegburg erneuert der Landesbetrieb die A3 derzeit grundhaft. Der stetig wachsende Verkehr hat auf der Fahrbahn deutliche Spuren hinterlassen: Spurrillen, Risse und Flickstellen machen eine grundhafte Sanierung der Fahrbahn der A3 auch zwischen der Anschlussstelle Lohmar und dem Autobahnkreuz Bonn/Siegburg zwingend erforderlich. Im Rahmen der Instandsetzung werden die Fahrbahnen, Brücken, Straßenausstattung und Lärmschutzwände erneuert. Für die Anwohner entlang der Autobahn wird der Lärmschutz durch höhere und zusätzliche Lärmschutzwände sowie lärmmindernden Asphalt verbessert. Um den heutigen Belastungen standhalten zu können, müssen auf der gut sechs Kilometer langen Strecke 13 Brückenunterführungen verstärkt oder sogar komplett durch neue Brücken ersetzt werden.

Pressekontakt: Sebastian Bauer, Telefon 0221-8397-364; Timo Stoppacher, Telefon 0221-8397-301

Zurück