Pressemeldungen: 2018 | 2017 | 2016

Pressemitteilung vom 11.06.2018

L264n: Ortsumgehung Frauwüllesheim freigegeben

Nörvenich-Frauwüllesheim (straßen.nrw). Die Bürger von Frauwüllesheim – zwischen Euskirchen und Jülich gelegen – können den dörflichen Charakter ihres Heimatortes künftig noch mehr genießen. Denn mit dem Bau der Ortsumgehung L264n wird der Ortskern vom Durchgangsverkehr entlastet. Am Montag, 11. Juni, haben Hendrik Wüst, Minister für Verkehr der Landes Nordrhein-Westfalen, und Thomas Ganz, Regionalleiter bei Straßen.NRW, die Neubaustrecke offiziell für den Verkehr freigegeben. Befahren werden darf die Ortsumgehung bereits seit ihrer baulichen Fertigstellung Ende Mai.

„Für die Bürgerinnen und Bürger wird ihr Ort dadurch nicht nur lebenswerter, auch die Verkehrssicherheit ist durch den Bau der Umgehungsstraße gestiegen“, sagte Hendrik Wüst beim feierlichen Akt. Die L264 stellt eine wichtige Verbindung zwischen Euskirchen und Jülich dar und übernimmt auch eine Zubringerfunktion zur A4 mit der Anschlussstelle Merzenich. Auf der gut ausgebauten Strecke wurde der Durchgangsverkehr in der Ortsdurchfahrt Frauwüllesheim bislang ausgebremst. Gleichzeitig sorgte die ausgeprägte landwirtschaftliche Struktur des Ortes für Konflikte beim Ein- und Ausfahren aus den Gehöften. Mit bis zu 10.000 Fahrzeugen am Tag war der Ortskern zudem durch Lärm und Schadstoffe erheblich belastet.

Gleichzeitig mit dem Neubau der Umgehungsstraße hat Straßen.NRW Ausgleichsflächen geschaffen, um den Eingriff in die Natur möglichst gering zu halten. „Es wurden auf 54.000 Quadratmetern zum Beispiel Hecken und Obstbäume gepflanzt“, erläuterte Straßen.NRW-Regionalleiter Thomas Ganz. Besonders in den Blick ist zudem der Erhalt der Brutstätten der Grauammer genommen worden, deren Bestand und Lebensraum bereits vor Baubeginn beobachtet und dokumentiert wurde.

Vier Knotenpunkte wurden im Rahmen des Aus- und Umbaus geschaffen, zwei davon als Kreisverkehre. An zwei Stellen überquert die neue Straße den Frauwüllesheimer Bach, zwei kleinere Brücken wurden dafür gebaut. Insgesamt hat Straßen.NRW im Auftrag des Landes in den Bau der 2,1 Kilometer langen L264n fünf Millionen Euro investiert.

Pressekontakt: Bernd Aulmann, Telefon 02251-796-161; Sussanne Schlenga, Telefon 0209-3808-333

Zurück