Pressemeldungen: 2018 | 2017 | 2016

Pressemitteilung vom 18.04.2018

A43: So kommen Besucher zu den Ruhrfestspielen in Recklinghausen

Recklinghausen/Bochum (straßen.nrw). Anfang Mai beginnen die Ruhrfestspiele in Recklinghausen – und zeitgleich wird auf der A43 gebaut. Straßen.NRW bemüht sich gemeinsam mit der Stadt Recklinghausen darum, dass Kulturinteressierte und Theaterfreunde trotzdem rechtzeitig zu den Veranstaltungen auf dem ‚grünen Hügel‘ ankommen.

Eines der größten Hindernisse für die Besucher ist dabei die gesperrte A43-Abfahrt Recklinghausen-Zentrum in Fahrtrichtung Münster. Diese Sperrung dauert noch bis August 2018. „Eine kurzfristige Öffnung der Abfahrt für die Zeit der Ruhrfestspiele ist nicht möglich, da sich dadurch die Bauarbeiten insgesamt um mehrere Monate verzögern würden“, so Carola Ziebs von der Straßen.NRW-Regionalniederlassung Ruhr in Bochum.

Stattdessen richten Straßen.NRW und die Stadt Recklinghausen eine umfassende Beschilderung für zwei Alternativrouten ein, damit auch Ortsfremde sicher ans Ziel gelangen: Einerseits können Autofahrer die bereits existierende Umleitung nutzen, die über die Anschlussstelle Recklinghausen/Herten zurück auf die A43 in Fahrtrichtung Wuppertal führt. In dieser Richtung ist die Abfahrt Recklinghausen-Zentrum weiterhin offen. Von der Abfahrt an führen die Schilder der Stadt Recklinghausen zum Zielort.

Andererseits werden auch auf dem Autobahnzubringer (L511) zur Anschlussstelle Recklinghausen/Herten Schilder angebracht, die die Besucher über die Zeppelinstraße (L551) bis zum Festspielhaus-Parkplatz an der Cäcilienhöhe führen. Die derzeitigen Bauarbeiten auf der Zeppelinstraße werden zum Beginn der Festspiele beendet sein, so dass die Anreisenden dort keine Verzögerungen mehr befürchten müssen.

Straßen.NRW weist die Besucher dennoch darauf hin, dass die Arbeiten auf der A43 zu Staus und Wartezeiten führen können.

Pressekontakt: Peter Beiske, Telefon 0234-9552-207

Zurück