Pressemeldungen: 2018 | 2017 | 2016

Pressemitteilung vom 16.08.2018

B239: Einbahnstraßenregelung zwischen Rolfzen und Steinheim

Steinheim/Paderborn (straßen.nrw). Der Umbau der B239 zwischen Rolfzen und Steinheim geht in eine neue Phase. Die Ausbauarbeiten in den Kreuzungs- und Randbereichen sind abgeschlossen, nun steht die Instandsetzung beziehungsweise der Umbau des eigentlichen B239-Fahrbahnbereiches an.

Deshalb richtet die Straßen.NRW-Regionalniederlassung Sauerland-Hochstift im Laufe des Dienstags (21.8.) auf der gesamten Ausbaulänge der B239 zwischen Rolfzen und Steinheim eine Einbahnstraßenverkehrsführung in Fahrtrichtung Steinheim ein. Die ausgeschilderte Umleitung für die Gegenfahrtrichtung Höxter führt über die Ostwestfalenstraße (B252), die L755 bei Nieheim und die L886 bei Bredenborn.

Ergänzend dazu werden am Dienstag (21.8.) auch die B239-Anschlüsse über die Eversener Straße (K6) und Rolfzener Straße (K10) voll gesperrt. Umleitungen werden ausgeschildert. Die Hagedorner Straße (K10) wird wieder geöffnet. Sie kann aufgrund der Einbahnstraßenregelung auf der B239 aber nur bedingt zur Ostwestfalenstraße (B252) hin befahren werden.

Im Laufe des Dienstags der Folgewoche (28.8.) soll die Sperrung des Kreuzungsbereichs B239/Rolfzener Straße/Hagedorner Straße mit Anschluss an den Kreisverkehr B239/B252 wieder aufgehoben werden. Damit einher geht eine Beschränkung der Zufahrt zur Hagedorner Straße auf 3,5 Tonnen. Diese wird entsprechend ausgeschildert und bleibt dann bis zur Fertigstellung des Ausbaus bestehen.

Die um die Kreuzung B 239/K10 bei Steinheim verkürzte Einbahnstraßenverkehrsführung im Bereich der B239 bleibt voraussichtlich bis Ende Oktober bestehen.

Hintergrund

In den vergangenen Jahren wurde die B239 bereits von Brenkhausen bis Rolfzen auf einer Länge von 13 Kilometer zum Straßenquerschnitt 2 +1 umgebaut. Dieser Querschnitt wird nun auch auf dem letzten Teilstück von Rolfzen bis Steinheim vervollständigt. Straßen.NRW investiert in diese 3,1 Kilometer lange Baustrecke 2,2 Millionen Euro aus Bundesmitteln.

Pressekontakt: Andreas Hüser, Telefon 05251-692-123

Zurück