Pressemeldungen: 2018 | 2017 | 2016

Pressemitteilung vom 26.06.2018

A1/A45: Nächtliche Einschränkungen vor dem Kreuz Westhofen

Hagen/Schwerte. Die Straßen.NRW-Verkehrszentrale beginnt ab Montag (2.7.) mit dem Aufbau von vier Verkehrszeichenbrücken mit Verkehrsinformationstafeln auf der A1 und der A45, jeweils vor dem Kreuz Westhofen.

Um die Verkehrsbehinderungen möglichst gering zu halten, werden diese Arbeiten in den Nachtstunden ausgeführt. Dabei kommt es zu folgenden Einschränkungen:

  • Auf der A1 in Fahrtrichtung Köln zwischen der Anschlussstelle Schwerte und dem Autobahnkreuz Westhofen, in den Nächten von Montag auf Dienstag (2./3.7.) und Dienstag auf Mittwoch (3./4.7.);
  • Auf der A1 in Fahrtrichtung Bremen zwischen der Anschlussstelle Hagen-Nord und dem Autobahnkreuz Westhofen, in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag (4./5.7.);
  • Auf der A45 in Fahrtrichtung Dortmund zwischen der Anschlussstelle Schwerte-Ergste und dem Autobahnkreuz Westhofen in der Nacht von Donnerstag auf Freitag (5./6.7.)

In allen Nächten steht den Verkehrsteilnehmern zwischen 21 und 5.30 Uhr jeweils nur ein Fahrstreifen zur Verfügung.

Um das sichere Einschwenken der Verkehrszeichenbrücken über der Autobahn zu gewährleisten, wird der Verkehr in jeder Nacht für ca. 15 Minuten angehalten. Diese Sperrung wird je nach Montagefortschritt zwischen 23 Uhr und 1 Uhr vorgenommen.

Hintergrund:

Die anstehenden Maßnahmen im Kreuz Westhofen bilden den Auftakt für eine ganze Serie von Montagen von Verkehrsinformationstafeln an den Autobahnkreuzen in bzw. rund um das Ruhrgebiet. Die Verkehrszentrale errichtet im Zuge des Projekts „Verkehrsmanagement auf Bundesfernstraßen im Ruhrgebiet“ (kurz: VMBR) insgesamt 37 neue Standorte mit sog. dWiSta-Tafeln (= dynamische Wegweiser mit integrierter Stauinformation). Bevor die einzelnen Anlagen in Betrieb gehen, sind noch weitere technische Arbeiten notwendig.

Mit Abschluss aller Maßnahmen soll dem Verkehrsteilnehmer im verkehrlich stark belasteten Ballungsraum ein modernes System zur intelligenten und automatischen Verkehrslenkung zur Verfügung stehen. Damit sollen langfristig Staus mit allen negativen Folgeerscheinungen (Unfälle, Reisezeitverluste etc.) reduziert oder vermieden werden. Zudem können weitere wichtige Verkehrsinformationen an den Verkehrsteilnehmer übermittelt werden.

Sobald die nächsten Termine für nächtliche Sperrungen und Einschränkungen feststehen, wird die Verkehrszentrale rechtzeitig darüber informieren.

Pressekontakt: Agnieszka Jabkowska, Telefon 02171-58086-233

Zurück