Pressemeldungen: 2018 | 2017 | 2016

Pressemitteilung vom 19.09.2016

DEGES: A 1: Sechsmonatige Sperrung der Parkplatz- und WC-Anlage Kucksiepen wegen Umbauarbeiten

Presseinformation der Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH (DEGES)

Düsseldorf, 19. September 2016. Vom 22. September 2016 bis voraussichtlich Ende März 2017 wird die Parkplatz- und WC-Anlage Kucksiepen, die an der Autobahn A1 zwischen den Anschlussstellen Wuppertal-Ronsdorf und Wuppertal-Langerfeld in Fahrtrichtung Dortmund liegt, für den Verkehr vollständig gesperrt. Der Betrieb der Raststätte wird während dieser Zeit ebenfalls eingestellt. Im Zuge der Einrichtung der Sperrung kann es Mitte der Woche zu kurzzeitigen Verkehrsbehinderungen (kurzzeitige Sperrung des Standstreifens oder der rechten Spur) kommen.

Grund für die Sperrung ist eine Erweiterung des Rastplatzes in südliche Richtung. Kucksiepen ist – wie viele andere Rastplätze bundesweit – heute stark überlastet. Auch auf der Autobahn A1 hat der Verkehr in den letzten Jahren deutlich zugenommen, insbesondere im Zuge der Osterweiterung der Europäischen Union ist das Güterverkehrsaufkommen stark gestiegen. Durch die Erweiterung und die Erneuerung des Ratsplatzes erhöht sich die Parkplatzkapazität von 15 auf 21 Lastkraftwagen-Stellplätze und von 32 auf 55 Personenkraftwagen-Stellplätze, davon zwei Behindertenstellplätze. Dafür wird eine neue Fahrgasse mit beidseitigen Personenkraftwagen-Parkbuchten angelegt und die neuen Lastkraftwagen-Stellplätze sind ohne Zwischeninseln geplant, um eine größtmögliche Ausnutzung der Stellflächen zu erreichen.

Die DEGES plant und koordiniert die Erweiterung der Park- und WC-Anlage Kucksiepen. Den Auftrag zum Umbau hat sie an die Firma Heinz Schnorpfeil Bau GmbH aus Treis-Karden vergeben.

Über die DEGES

Die DEGES plant und realisiert als Projektmanagementgesellschaft Bundesfernstraßen für ihre Gesellschafter, den Bund und zwölf Bundesländer. Im Auftrag des Bundes und des Landes Nordrhein-Westfalen plant die DEGES unter anderem den Ersatzneubau der A 40-Rheinbrücke Duisburg-Neuenkamp sowie die Heranführung der A 40 an die Brücke zwischen den Anschlussstellen Duisburg-Häfen und Duisburg-Homberg.

Pressekontakt: Michael Zarth, Telefon 030-20243332

Zurück