Pressemeldungen: 2018 | 2017 | 2016

Pressemitteilung vom 15.09.2016

A1/A59: Nächtliche Engpässe in Leverkusen und Köln zum Aufbau der Schrankenanlage

Leverkusen/Köln (straßen.nrw). In den kommenden Nächten finden weitere Arbeiten für den Aufbau der Lkw-Schrankenanlage zum Schutz der Rheinbrücke Leverkusen statt. Dadurch kommt es zu Engpässen für den Verkehr.

In den Nächten von Donnerstag (15.9.) auf Freitag (16.9.) und auf Samstag (17.9.) ist jeweils von 22 bis 5 Uhr auf der A1 in Fahrtrichtung Koblenz im Autobahnkreuz Leverkusen-West nur eine Fahrspur frei. Es werden Markierungsarbeiten erledigt und die neue Verkehrsführung eingerichtet. In dieser Fahrtrichtung gilt dann ebenfalls die Breitenbeschränkung auf 2,30 Meter.

In der Nacht von Donnerstag (15.9.) auf Freitag (16.9.) werden in der Zeit von 21 bis 5 Uhr die Auffahrt von der Emdener Straße auf die Industriestraße in Fahrtrichtung Chorweiler/A1 gesperrt. Der Verkehr wird über die Industriestraße (Fahrtrichtung Niehl) über das Niehler Ei umgeleitet. Im Auffahrtsbereich werden Tiefbauarbeiten durchgeführt.

Weiterhin gilt: Im Autobahnkreuz Leverkusen-West ist für die nächsten zwei Wochen die Verbindungsfahrbahn von der Leverkusener Rheinallee auf die A1 jeweils von 22 Uhr bis 5 Uhr gesperrt. Hier finden weitere Arbeiten für den Aufbau der Schrankenanlage statt. Eine Umleitung ist über die Anschlussstelle Rheindorf mit dem Roten Punkt ausgeschildert. Wer über die A59 aus Düsseldorf kommt und auf die A1 möchte, kann ungehindert das Autobahnkreuz passieren und auf die Rheinbrücke fahren.

Die Rheinbrücke Leverkusen ist seit zwei Jahren für Fahrzeuge, die schwerer als 3,5 Tonnen sind, gesperrt. Weil aber immer noch täglich bis zu 150 schwere Fahrzeuge über die Brücke fahren, was zu weiteren schwerwiegenden Schäden führt, werden jetzt für alle Fahrbeziehungen Schrankenanlagen aufgebaut, um diese Überfahrten zu verhindern. Spätestens im Oktober sollen alle Anlagen zum Schutz der Brücke komplett installiert sein.

Pressekontakt: Sabrina Kieback, Telefon 0221-8397-364; Timo Stoppacher, Telefon 0221-8397-301

Zurück