Pressemeldungen: 2018 | 2017 | 2016

Pressemitteilung vom 14.09.2016

A1: Schrankenanlage an der Rheinbrücke erfordert Einschränkungen in Köln-Niehl

Köln (straßen.nrw). Die Schrankenanlage an der Rheinbrücke erfordert ab Ende September Einschränkungen für den Verkehr auf der Industriestraße in Köln-Niehl. Es wird für den Aufbau der Anlage auf der A1 in Fahrtrichtung Dortmund eine Sperrung in der Anschlussstelle Köln-Niehl notwendig.

Zunächst muss die Auffahrt auf die A1 in Fahrtrichtung Dortmund aus Richtung Chorweiler kommend gesperrt werden. Sonst würde es keine Möglichkeit geben, die vorher abgeleiteten LKW von der A1 zu bekommen, ohne dass sie am Ende der so genannten Parallelfahrbahn wieder auf die A1 auffahren könnten. Andernfalls müsste es auf der Parallelfahrbahn eine weitere Schleuse geben, für die kein Platz vorhanden ist. Eine Umleitung hierfür wird über das Niehler Ei ausgeschildert. Alle anderen Verbindungen in der Anschlussstelle sind nicht betroffen.

Weiterhin kann der Verkehr, der aus Merkenich (Emdener Straße) auf die Industriestraße in Richtung A1 und Chorweiler fahren möchte, nur durch die Schrankenanlage der Anschlussstelle geführt werden. Dies ist erforderlich, weil auch hier der für die Schrankenanlage erforderliche Platz keine andere Verkehrsführung zulässt.

Daher können Fahrzeuge, die schwerer als 3,5 t und/oder breiter als 2,3 m sind, nur mit einem Umweg über das Niehler Ei auf die Industriestraße gelangen. Verkehrsteilnehmer, die auf die Industriestraße in Richtung Niehler Ei fahren möchten, können dies wie gewohnt tun.

Zur Verbesserung des Verkehrsflusses werden Ampelschaltungen im Bereich der Industriestraße angepasst. Im Vorfeld hat es dazu wegen der komplexen Fahrbeziehungen im Autobahnkreuz intensive Gespräche mit den beteiligten Behörden und den vor Ort ansässigen großen Industrieunternehmen gegeben. Man ist sich einig, dass die Verkehrsführung die beste Lösung darstellt.

Die genauen Daten der Sperrungen werden gesondert angekündigt.

Pressekontakt: Sabrina Kieback, Telefon 0221-8397-364; Timo Stoppacher, Telefon 0221-8397-301

Zurück