Pressemeldungen: 2018 | 2017 | 2016

Pressemitteilung vom 17.08.2016

B220: Vollsperrung wegen Brückenarbeiten in Emmerich bis November

Emmerich/Mönchengladbach (straßen.nrw). Die Straßen.NRW-Regionalniederlassung Niederrhein beginnt am Montag (22.08.) in Emmerich mit dem Austausch der Brückenlager an der B220-Brücke über die B8 (Eltener Str.). Im selben Zeitraum bis Ende November wird die Fahrbahn und der Radweg entlang der B220 erneuert. Für die Arbeiten ist die Vollsperrung der B220 von der Abfahrt zur L7 (Eltener Str.) bis zum Nollenburger Weg notwendig. Außerdem muss der Bahnübergang Löwentor gesperrt werden.

Baustellenampeln

An den Kreuzungen L7/B220, Eltener Str./s´Heerenberger Str., Großer Wall/Kleiner Wall und Bahnhofstr./Hafenstr. wird der Verkehr durch Baustellenampeln geregelt, die mit den vorhandenen Ampelanlagen und auf das Verkehrsaufkommen abgestimmt werden.

Ausgeschilderte Umleitungen

  • Aus Kleve kommend in Richtung A3 wird der Verkehr über die L7 (Großer Wall/Ostwall/Reeser Str.) zur L90/K16 (Weseler Str.) und wieder zur B220 (Klever Str.) geführt. Der Verkehr von der A3 in Richtung Kleve wird in umgekehrter Reihenfolge durch Emmerich geleitet.

Zusätzlich werden zwei großräumige Umleitungen (Roter Punkt) für die Großbaustelle Emmerich ausgeschildert.

  • Die Umleitungsstrecke A3 - Kleve wird über die Autobahnausfahrt Rees auf die B67 in Richtung Kalkar und weiter auf die B57 nach Kleve geleitet.
  • Die Umleitungsstrecke A57 - A3 wird über die Autobahnausfahrt Goch zur B67 in Richtung Kalkar und weiter über die B57 und B67 zur A3-Auffahrt Rees geführt.

Beide Umleitungen sind auch in umgekehrter Richtung ausgeschildert.

Hintergrund

Die Brückenlager aus Kunststoff (Elastomer) müssen ausgetauscht werden. Brückenlager übertragen die Kräfte resultierend aus Eigengewicht, Verkehrslast und Wind auf den Unterbau (Widerlager) der Brücke. Sie gleichen Bewegungen durch Verkehr und Temperaturunterschiede aus. Für diese Arbeiten muss die 1000 Tonnen schwere Brücke um etwa einen halben Meter vom Unterbau (Widerlager) angehoben werden. Dieses geschieht mit Hilfe von hydraulischen Pressen und ist nicht unter Verkehr möglich.

Pressekontakt: Christoph Angenendt, Telefon 0281-108222; Klaus Münster, Telefon 02161409184

Zurück